Tagesausflug von KDS-Schülern nach Berlin-Höhenschauen: „Gegen das Vergessen“

26.06.2019

Ein Bericht von Sandra Heinrich, Praktikantin KDS

Am frühen Morgen des 14. Juni 2019 sind wir mit 44 Schüler und Schülerinnen aus den Klassen G7.1, G9.1, G9.2, R10.1 sowie R10.2 der KDS nach Berlin aufgebrochen. Unser Ziel ist das ehemalige, heute zu einer Gedenkstätte umfunktionierte Stasi-Gefängnis in Höhenschönhausen im Osten von Berlin gewesen.

Auf die Ankunft in Berlin-Hohenschönhausen folgte eine 1,5 Stunden andauernde Besichtigung und Führung durch das ehemalige Gefängnis der Stasi. Vor Ort trafen wir uns auch mit Jutta Fleck und ihrer Tochter Beate Gallus. Jutta Fleck ist bekannt als „Die Frau vom Checkpoint Charlie“, die mit ihren Töchtern in den Westen fliehen wollte, dabei erwischt und infolgedessen eingesperrt worden ist. Zuerst sahen wir uns mit den Schülern und Schülerinnen einen halbstündigen Dokumentationsfilm in der Gedenkstätte an. Darauf folgte eine einstündige Führung durch das Gefängnis. Die Eindrücke des historischen Lernortes und die eindringlichen Informationen über die organisierte Spionage und die Foltermethoden der Stasi haben bei den Schüler und Schülerinnen der unterschiedlichen Jahrgänge hoffentlich ihre Nachwirkung hinterlassen und ihnen gezeigt, dass sich solche Ereignisse nicht wiederholen, jedoch ebenso wenig totgeschwiegen werden sollten. Denn unter dem Motto „Gegen das Vergessen“ hat Frau Kessler, die das gleichnamige Projekt mit den Schüler und Schülerinnen zuvor im schulischen Unterricht vorbereitet hat, ein Bettlaken mit dem Titel „Gegen das Vergessen – Die Frau vom Checkpoint Charlie“ und Unterschriften der teilnehmenden Schüler und Schülerinnen sowie Herzgesichter mit mutmachenden Worten beschriftet, mitgebracht. 

Zum Abschluss ist ein Gruppenfoto mit einem „HerzFace“, den Mut-Macher-Herzen und dem „Gegen das Vergessen“ – Laken gemeinsam mit Frau Fleck und ihrer Tochter gemacht worden.

Zusatzinfo: „HerzFace“ ist ein Projekt von Beate Gallus und ihrer Mutter Jutta Fleck. Begründet ist dieses Projekt auf der Grundlage einer Zeichnung Beates an ihre in Haft sitzende Mutter. Auf dieser Zeichnung ist ein Herz mit einem Gesicht, welches ihrer Mutter Mut machen sollte. Im Rahmen dieses Projektes arbeiten heute beide gemeinsam und halten z. B. Vorträge an Schulen.