Kultusminister Lorz würdigt Pionierleistung der ersten - KulturSchulen Konrad-Duden-Schule in Wiesbaden ausgezeichnet und erneut zertifiziert

14.10.2018

Vielfältige Plakate waren gestaltet worden, Schülerinnen und Schüler hatten ihre Kurzfilme aus Kultureller Praxis oder Religion zusammengestellt, die Theatergruppe der Schule großformatige Fotografien von „ihren“ Festspielevents formatiert – so bestens ausgerüstet reisten die Abgeordneten der Konrad-Duden-Schule zum Festakt der Hessischen KulturSchulen nach Wiesbaden. 20 Schulen sind inzwischen aufgenommen in das Entwicklungsprogramm des Hessischen Kultusministeriums. Sie alle waren der Einladung in das Wiesbadener Diltheygymnasium gefolgt, wo am 26. September in feierlichem Rahmen die fünf Pilotschulen KulturSchule Hessen, darunter die KDS, anlässlich der 10 jährigen Erfolgsgeschichte des Programms geehrt und erneut zertifiziert wurden. Vorab hatten die zahlreichen Ehrengäste und angereisten Abordnungen Gelegenheit, sich im Netzwerk intensiv auszutauschen und die vielfältigen und lebendigen Schulkulturen kennenzulernen, die im Rahmen einer Ausstellung mit durchgehend beeindruckenden Zeugnissen präsent waren. Vier KDSler, Jonas van de Waarsenburg, (Kl. G 7), Julia Gäde, Emma Riedinger (Kl. G 9) sowie Lana Doncev (Kl. G 8) stellten Kultusminister Professor Dr. R. Alexander Lorz die Arbeit aus dem laufenden Schuljahr „ihrer“ KulturSchule vor, erläuterten die Schwerpunkte des an der KDS entwickelten neuen Schulfaches, gegenwärtige Projekte aus dem Modul „Demokratie lernen“ oder den Theaterschwerpunkt in der Kooperation mit „Künste öffnen Welten“. Wortgewandt beantworteten die Jugendlichen Fragen z. B. zur Unterrichtspraxis in den Bereichen Mint digital oder Lernwerkstatt Neue Sprachen an der KDS. Unterstützung erhielten die Schülerinnen und Schüler durch eine Abordnung des Staatlichen Schulamtes, durch Frau Nicole Doncev, die die Elternschaftschaft vertrat, sowie durch Gymnasialzweigleiter Heiko Glende und KulturSchul-Koordinatorin Andrea Exner. Mit „pomp and circumstances“ eröffnete das klassische Orchester des Diltheygymnasiums schließlich den Festakt. Dr. Tobias Diemer, Leiter des Bereiches Bildung der Stiftung Mercator, die seit Jahren das Entwicklungsprogramm KulturSchule finanziell und ideell unterstützt, lobte mit Blick auf die Zukunft der Bildung die Entstehung innovativer Lernkulturen an den KulturSchulen, welche durch kulturelle Partizipation nachweislich demokratische Beteiligungsbereitschaft fördere. Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz hob in seiner Ansprache die besondere Pionierleistung der ersten Staffel hervor, der neben der Konrad-Duden-Schule in Bad Hersfeld, das Diltheygymnasium und die Alexej-von-Jawlensky Schule (beide Wiesbaden) sowie die IGS Herder und die Bertha-von-Suttner-Schule (Region Ffm) angehören. Diese Schulen hätten in den vergangenen Jahren eine Aura durch besondere Atmosphäre geschaffen, die sowohl mit der universellen Sprache der Künste in allen Lernbereichen einen sehr wertvollen Beitrag zur Entwicklung von Kindern gewährleiste als auch einen Zugang zu Geschichte und Tradition, was zur Stärkung des demokratischen Gemeinwesens beitrage. Sie seien Referenzschulen, die sich zudem durch Kooperationsmodelle und die Aufnahme in internationale Netzwerke öffneten und beispielhaft eine zukunftsweisende Schulentwicklung im Lande repräsentierten. Er dankte allen Beteiligten für die mit viel Herzblut realisierte oft mühevolle kontinuierliche Arbeit, die sich unbedingt lohne. Regierungsdirektor Markus Kauer, Referent für Kulturelle Bildung im HKM, griff in seiner Laudatio für die KDS die engagierte Zusammenarbeit mit dem Schulelternbeirat der Schule auf, schließlich überreichte Kultusminister Prof. Dr. Lorz die Zertifizierungsurkunde an Schulleiterin Susanne Hofmann. Die KDS erhielt damit zugleich den Auftrag durch ihre Arbeit für vier weitere Jahre als Mitglied im Netzwerk der hessischen KulturSchulen zu wirken. Den Festvortrag für die Geehrten hielt Prof. Dr. Michael Wimmer, Universität Wien, Direktor von EDUCULT (europäisches Forschungsinstitut zu kultur- und bildungspolitischen Fragen). Er referierte über den zentralen Auftrag und die Notwendigkeit, kulturelle Teilhabe als Identitätsstabilisator zu ermöglichen und verwies auf das internationale Interesse, welches das Programm KulturSchule Hessen inzwischen genieße. Zuletzt ermunterte er die ausgezeichneten Schulen das, was sie tun, angesichts der rasanten gesellschaftlichen Entwicklungen in Europa und der Welt unbedingt weiterhin fortzuführen, er sehe keine sinnvolle Alternative zu dem eingeschlagenen Weg. Das fröhliche Fest der hessischen KulturSchulen, die dankbar die Gastfreundschaft der Schulgemeinde des Diltheygymnasiums genießen durften, fand mit dem Auftritt der „Männer-WG“ der Schule einen letzten Höhepunkt und würdevollen Abschluss. Ihr mit viel Witz und Können vorgetragenes Lied in 20 Sprachen besang die Liebe – international und verständlich für alle Menschen in allen Kulturen. Text: Susanne Hofmann KDS Bilder: Michael Retzar Bild 1: Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz (rechts) dankt Schulleiterin Susanne Hofmann (Mitte) für das besondere Engagement der Konrad-Duden-Schule im Rahmen des Entwicklungsprogramms KulturSchule Hessen. Es freuen sich außerdem Lana Doncev, Gymnasialzweigleiter Heiko Glende, KulturSchul-Koordinatorin Andrea Exner und Gastgeber OStD Jörg Schulze vom Dilthey-Gymnasium (von links nach rechts). Bild 2: Prof. Dr. R. Alexander Lorz dankt der Schulleiterin der Konrad-Duden-Schule für das besondere Engagement der Konrad-Duden-Schule im Rahmen des Entwicklungsprogramms KulturSchule Hessen. Im Bild (von links nach rechts): Julia Gäde und Emma Riedinger (Kl. 9), Frau Nicole Doncev, Schulleiterin Hofmann, Gymnasialzweigleiter Heiko Glende, KulturSchul-Koordinatorin Andrea Exner sowie Gastgeber OStD Jörg Schulze vom Dilthey-Gymnasium, Prof. Dr. Lorz sowie Thomas Langenfeld (HKM).