Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren
Menü

Ansprechpartner: Herr Timo Schäfer, Frau Dr. Jutta Schamberger, Herr Dr. Andreas Grasser

Wir bieten dir an, in den Fächern Biologie, Chemie und Physik schon in der 5. Klasse auf spielerische Weise zu forschen. Hierzu haben wie die Forscherklasse eingeführt. Wir treffen uns einmal pro Woche von 13:30 Uhr bis 15:00 Uhr. Mit dengrößeren Schülern fahren wir auch zu Experimentierlaboren nach Göttingen und Wolfsburg und zu vielen anderen interessanten Orten.

Die AG Forscherklasse 6 wurde in Form eines Projektunterrichts konzipiert, welcher die Teildisziplinen Biologie, Chemie und Physik integriert. Konzepte und Methodenverständnis der Fachdisziplinen werden nicht addiert oder gesondert betrachtet, vielmehr sollen durch Alltagsbezüge und durch die Orientierung an Phänomenen fächerübergreifende Schnittmengen gefunden und genutzt werden, sodass durch das Bereitstellen interdisziplinärer Lernmöglichkeiten an phänomenorientierten Problemstellungen ein ganzheitliches Verständnis der Naturwissenschaft gewährleistet wird. Die Forscherklasse fokussiert lebensweltliche und überfachliche Phänomene oder Handlungsformen, indem übergeordnete Themengebiete aufgegriffen und bearbeitet werden. Beispiele sind die Projekteinheiten Nahrung und Ernährung, Wasser, Luft, Boden sowie Kriminaltechnologie. Die Forscherklasse hat es sich zur Aufgabe gemacht zwei Grundsätze  zu erfüllen. Zum einen sollen die im Sachunterricht entwickelten naturwissenschaftlichen Grundkenntnisse und Kompetenzen aufgegriffen werden, zum anderen müssen  naturwissenschaftliche Konzepte und Methoden derart vermitteln werden, dass in der Folge die Differenzierung in die Fachdisziplinen Chemie, Biologie und Physik problemlos erfolgen kann. Bekanntermaßen gestaltet sich das deutsche Bildungssystem sehr heterogen. Da auch die Grundschulen die unterschiedlichsten Bildungstheorien als Lehrgrundlage nutzen, wäre es ausgesprochen naiv davon auszugehen, dass Schüler mit Beginn der Orientierungsstufe auch nur annähernd gleiche naturwissenschaftliche Kompetenzen und Kenntnisse besitzen. Daraus resultiert die Prämisse, die Forscherklasse mit der Annahme zu konzipieren, dass die Schüler vorwiegend alltagsbedingte Vorstellungen und Vorkenntnisse von der Naturwissenschaft aufweisen.

Somit leistet diese AG einen Beitrag, das Interesse der Schüler an der Naturwissenschaft fühzeitig zu wecken und zu fördern. Der Spaß an Naturwissenschaften soll im Mittelpunkt stehen. 

Zweigleitung: Herr Timo Schäfer

Die Hauptschule soll eine allgemeine Bildung auf Basis der Neigungen und Fähigkeiten eines jeden einzelnen Schülers/Schülerin vermitteln. Der Unterricht erfolgt im Wesentlichen handlungsorientiert.

Er soll möglichst bei allen Schülerinnen und Schülern zum Abschluss führen.

Ein wesentliches Ziel des Hauptschulzweiges ist die Berufsorientierung. Die einzelnen Bausteine sind aufeinander abgestimmt und sollen so einen guten Übergang in die Berufs- und Arbeitswelt gewährleisten.

Wichtige Schritte dorthin sind u.a.:

-       Betriebsbesichtigungen
-       Kompetenzfeststellung und Potenzialanalyse
-       Berufsorientierungspraktikum (Kreishandwerkerschaft)
-       Betriebspraktika
-       Besuche im BIZ

Die Qualifizierung für weiterführende Schulen ist neben der Berufsorientierung ein weiterer wichtiger Baustein im Hauptschulzweig. Die Befähigung zur erfolgreichen Teilnahme am Unterricht der Berufsfachschule (Erwerb der mittleren Reife), des 10. Hauptschuljahres (dort ebenfalls Möglichkeit zum Realschulabschluss) und der Realschulklasse 10 bei Eignung ist ein weiteres wichtiges Ziel.

Sollte Ihr Kind den Hauptschulzweig besuchen, ist natürlich ein Wechsel in den Realschulzweig jederzeit möglich, wenn die erfolgreiche Mitarbeit dort gewährleistet ist oder wenn die Anforderungen des höheren Bildungsganges erfüllt werden können. So bleiben alle Wege offen.

An der Konrad-Duden-Schule legen wir sehr viel Wert auf die Vermittlung positiver Grundhaltungen und Werte. Dazu zählen Eigenschaften wie Pünktlichkeit, Höflichkeit, Freundlichkeit, Sorgfalt, Gewissenhaftigkeit, Toleranz, Respekt vor der Würde des anderen, Konfliktfähigkeit etc.

Dies versuchen wir u.a. zu erreichen, in dem wir den/die Klassenlehrer/der Klassenlehrerin mit möglichst vielen Stunden in seiner/ihrer Klasse einsetzen.

Bei Problemen steht uns die Schulsozialarbeiterin zur Seite.

Um jeden dort abzuholen, wo er steht und ihr/ihm einen erfolgreichen Lebensweg zu ermöglichen, suchen wir stets (auch durch Hausbesuche) einen guten und intensiven Kontakt zu Eltern und Erziehungsberechtigten.

Abschlussprüfungen im Hauptschulzweig

Für die Schülerinnen und Schüler der Klasse H 9 endet der Hauptschulzweig mit der Projektprüfung und den schriftlichen Prüfungsarbeiten in Deutsch, Mathematik und Englisch. Je nach Notendurchschnitt wird am Ende der Klasse 9 der Hauptschulabschluss bzw. der Qualifizierende Hauptschulabschluss vergeben, wenn der Notendurchschnitt 3,0 und besser ist.

Zur Erlangung des qualifizierenden Hauptschulabschlusses ist darüber hinaus die Teilnahme an einer schriftlichen Prüfung im Fach Englisch notwendig.

Die Teilnahme an einer Projektprüfung (jeweils im Januar/Februar des Schuljahres) ist verbindlich.

450 Jahre Schulstandort 

Grußwort Kultusminister Prof. Dr. Lorz

https://youtu.be/DGCG9E_Aevg

Fachschaft Moderne Fremdsprachen

Fachsprecher/in: Frau F. Gözübüyük (Englisch), Frau Walther (Franz.), Frau U. Rausch (Spanisch)

Fachschaft: Roswitha Giebel, Filiz Gözübüyük, Hilmar Reusch, Heike Salzmann, Mechthild Becker, Anke Goldberg, Ute Rausch, Natalie Schade, Odilia Roer, Susanne Walther, Johannes Gunkel

Profil 

Kernziel des Fremdsprachenunterrichts ist die Entwicklung der mündlichen und schriftlichen Kommunikationsfähigkeit, um so zu ermöglichen, dass langfristig freie  Gespräche z. B. im Rahmen von Austauschprogrammen, Sprach- und Urlaubsreisen, oder im Studium erfolgreich geführt werden können.

Umsetzung:

  • Unsere Auswahl an Themen richtet sich insbesondere im Anfangsunterricht weitgehend am Lehrwerk aus, das sich an den Erfahrungen und Kommunikationsbedürfnissen der Schülerinnen und Schüler orientiert. 

  • Wir vermitteln diverse Lern- und Arbeitstechniken, die den Erwerb und Arbeitsprozess des Erlernens einer Fremdsprache optimieren.  

  • Wir bieten lebendigen und  handlungsorientierten Sprachunterricht, der moderne Medien und Kommunikationsstrukturen einbezieht.

  • Unser Unterricht ist kulturelle Praxis: Rollenspiele und darstellendes Spiel sind Teil unseres Curriculums, die interkulturelle Praxis ist unsere Zielorientierung

Besonderheiten Englisch

In unserer Lernwerkstatt können die Schülerinnen und Schüler: 

In unserer Lernwerkstatt können die Schülerinnen und Schüler: 

  • Am E-Twinning Projekt teilnehmen (Leitung: Frau Goldberg)
  • Neue Medien erfahren und nutzen
  • handlungsorientiert und digital arbeiten
  • selbstständig den Umgang mit Nachschlagewerken einüben
  • Rollenspiele üben und vorstellen
  • Mediationstechniken anwenden (mediation skills)
  • mit zusätzlichen Freiarbeitsmaterialien ihre Kenntnisse und Fertigkeiten vertiefen
  • Projekte mit Partnerschulen durchführen u.a. Italien (Piacenza) und in Frankreich (aktuell Montpellier)
  • Vorbereitung der Teilnahme an Vorlesewettbewerben im Schulverbund (u.a. Fach Französisch Januar 2020)
  • Durchführung von Literatur-Workshops 
  • France Mobil war ist regelmäßig in der Lernwerkstatt 
  • Teilnahme an AGs
  • Ansprechpartnerin für die Teilnahme am Individualaustausch (z.B. Brigitte-Sauzay-Programm) ist Frau Gözübüyük


Besonderheiten Französisch

  • Aktuell gibt es ein Projekt mit einer Schule in Montpellier/Frankreich (Cité Scolaire Françoise Combes). Beteiligt sind die Lerngruppen G8 und G10 (Schuljahr 2020/21). Eine kultureller Austausch und eine Begegnung sind das Ziel.

  • FranceMobil (DFJW) bringt jährlich die französische Kultur und Sprachanimationen in den Unterricht. Für 2021 ist in Absprache mit Schüler:innen und Eltern eine Online Animation in Planung. 

  • Fahrtenwochen stellen ein weiteres Angebot dar.

Eine für 2020 geplante Fahrtenwoche nach Straßburg mussten wir aufgrund der Pandemie absagen. 

Stand: März/2021

Deutsch-Französischer Kulturaustausch 2015

 

Besonderheiten Spanisch

Die Schülerinnen und Schüler können ab Jahrgang 8 Spanisch als 3. Fremdsprache wählen und ihre Grundkenntnisse dann in der Oberstufe vertiefen. So eröffnen sich Horizonte auch in der außereuropäischen spanischsprachigen Welt.



Fachschaft Religion und Ethik 

Evangelische Religion: Frau Becker, Frau Exner

Katholische Religion: Frau Peter

Ethik: Frau Görlitz, Frau Hofmann

Fachsprecher/in Religion: N.N.

Profil Religion

An der KDS findet der Religionsunterricht in allen Jahrgängen konfessionell getrennt statt. Parallel zum Religionsunterricht wird Ethikunterricht erteilt. 

Der Religionsunterricht dient der persönlichen Orientierung und individuellen Bildung unserer Schülerinnen und Schüler. Er unterstützt die Entwicklung der eigenen Identität, vermittelt christliche Werte und greift religiöse Fragen der Schülerinnen und Schüler mit Interesse auf. Die curricularen Vorgaben sind grundsätzlich richtungsweisend für den Religionsunterricht an der KDS, wobei das Fachcurriculum regelmäßige Evaluation durch die unterrichtenden Kollegen erfährt.

Im Religionsunterricht werden in allen Jahrgangsstufen Schwerpunkte in unterschiedlichen Bereichen gesetzt.

Der Schwerpunkt in den Klassenstufen 5 und 6 liegt neben der Vermittlung von allgemeinen, geschichtlichen und religiösen Inhalten auch auf der Weiterentwicklung der persönlichen Kompetenzen und Methodenkompetenz. Diese werden insbesondere durch das SOL-Prinzip (Selbstorganisiertes Lernen) gefördert, und wird in geeigneten Unterrichtseinheiten geübt.
Im Unterricht der Jahrgangsstufe 7 und 8 liegt ein besonderer Schwerpunkt in der gruppenübergreifenden Arbeit und der Stationenarbeit.
Im Jahrgang 9 wird bezugnehmend auf die curricularen Strukturen ein Projekt „Lebens(t)räume“ im Rahmen der Gewalt- und Suchtprävention durchgeführt.
Der Abschlussjahrgang 10 beschäftigt sich mit der Vorbereitung auf die Abschlussprüfung, wiederholt und festigt Methodenkompetenz im Blick auf die Entlassung aus dem Schulleben und bereitet die Schülerinnen und Schüler auf ein Leben als mündige Bürger mit eigener gefestigter Meinung vor.

Die Fachschaft Religion legt auch in Bezug auf die Kulturschule besonderen Wert auf kreative Zugänge, Medieneinsatz und Methodenvielfalt und setzt diese in allen Jahrgängen um. Die Zusammenarbeit mit dem PTI Bad Hersfeld bereichert den täglichen Unterricht und bringt aufgrund gelungener Fortbildungen neue Anregungen für zukünftige Arbeit im Fach Religion.

▲ Nach oben